Pussy Riots Kirchenprotest – ein Akt politischen Widerstandes

War der Anti-Putin-Auftritt der Punkband Pussy Riot in einer Moskauer Kathedrale „Vandalismus aus religiösem Hass“ oder ein politischer Protest? Olga Shvarova erläutert den Fall.

Der Fall

Am 21. Februar 2012 führte die Punkband Pussy Riot ein Lied vor dem Altar der russisch-orthodoxen Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau auf. Das Lied basiert auf einem an die Jungfrau Maria gerichteten Gebet und bittet mit Hilfe überirdischer Mächte um den Sturz des russischen Präsidenten Vladimir Putin. Im März 2012 wurden drei Mitglieder der Band in Haft genommen. Ihnen wurde „Randalieren mit dem Motiv religiösen Hasses” vorgeworfen. Nachdem sie ohne Gerichtsverhandlung eingesperrt wurden, stehen ihnen nun bis zu sieben Jahre Haft bevor. Im Juli 2012 wurden die Bandmitglieder formell angeklagt und ihre Untersuchungshaft auf sechs Monate ausgedehnt. Amnesty International stufte die drei Frauen als politische Gefangene ein.

Die öffentliche Meinung in Russland zum Thema Pussy Riot ist gespalten. Patriarch Kirill, Vorsitzender der russisch-orthodoxen Kirche, warf der Band Gotteslästerung vor. Umfragen bestätigen, dass 42% der Bevölkerung Moskaus ihm zustimmen. Viele andere Menschen jedoch hielten die Aktion für vergleichsweise harmlos und fanden die Reaktion der Behörden übertrieben und ungerecht. Ein offener Brief, der zur sofortigen Freilassung der drei Pussy Riot-Mitglieder aufrief, wurde von weiten Teilen der russischen Elite unterzeichnet, unter ihnen – neben Oppositionellen – auch Unterstützer Putins.

Update: Am 17. August 2012 wurden die Bandmitglieder Maria Alyokhina, 24, Nadezhda Tolokonnikova, 22, and Yekaterina Samutsevich, 29, wegen Randalierens mit dem Motiv religiösen Hasses zu zwei Jahren Haft in einem Straflager verurteilt.

Meinung des Autors

G

enau wie Igor Sutyagin, der wegen einer Tat, die er nicht begangen hatte, für 15 Jahre in ein Straflager geschickt wurde, haben diese Frauen die Straftat, derer sie beschuldigt werden, nicht begangen. Der Text ihres Liedes drückte in keiner Weise religiösen Hass oder Hass gegenüber religiösen Gruppen aus. Die Aufführung war ein politischer Protest mit künstlerischen Mitteln und sollte in einer demokratischen Gesellschaft nicht als Straftat gelten. Manche Bürger Moskaus empfanden den Auftritt von Pussy Riot als extrem anstößig. Sie empfanden den Auftritt als asozial. Solches Verhalten kann Geldstrafen oder Haftstrafen von bis zu 15 Tagen nach sich ziehen. Den Bandmitglieder wurde jedoch zum Verhängnis, dass auch der Regierung die Aufführung ein Dorn im Auge war. Ich nehme an, dass die Mitglieder Pussy Riots höchstens eine Geldstrafe erhalten hätten und nach 24 Stunden Haft entlassen worden wären, wenn ihre Lieder den Anführer der Opposition kritisiert hätten.

Der Fall Pussy Riot beinhaltet noch einen weiteren wichtigen Aspekt. Die russisch-orthodoxe Kirche schien die Verletzung der Meinungsfreiheit durch die Regierung, sowie die harte Strafe für die Band, zu begrüßen. Dabei war der Auftritt der Band gegen die Regierung und nicht gegen die Kirche gerichtet. Im Text eines anderen Liedes, das sich mit religiösen Themen befasst, findet sich an einer Stelle eine gotteslästerliche Passage. Ein Schimpfwort wird verwendet, das zwar vulgär ist, jedoch im Alltag oft verwendet wird. Der Versuch der Kirche, hier wegen vermeintlicher Gotteslästerung ein Exempel zu statuieren, ist dem Anschein nach eher ein Versuch, die Regierung zu unterstützen und nicht die Reaktion auf eine tatsächliche Schändung des russisch-orthodoxen Glaubens.

- Olga Shvarova

Weiterlesen:


Kommentare (8)

Kommentare können bei Bedarf mittels Google Translate übersetzt werden. Klicken Sie dazu die Übersetzungsfunktion unter den Kommentaren an. Bitte beachten Sie dabei, dass die Übersetzungen maschinell erstellt werden und nicht unbedingt akkurat den Inhalt wiedergeben.

  1. I agree with Malcolm that as far as the politics is concerned, the Pussy Riot case is just a tip of the iceberg and we may never find out about the real actors of that “big game”, or the real motives (although the Russian press did make an attempt). However, the case is significant by itself. It is probably the first time when the government openly supported the church and refused to consider the case as simple hooliganism, and the church reciprocated by banning anyone, its own members of the clergy included, who was showing any sympathy for the girls. In a way it shook the very principles of a secular state allowing the judge to base the charges on the references to the Ecumenical Councils and church practice, and to use deliberately “parochial” church language in order to explain the gravity of the crime. At the end of the day, the church won the game and among the most important results were the amendments to the Law on Education (which included mandatory teaching of religion and possibility for collective worship at state schools), and to the Criminal Code which introduced long prison sentences for blasphemy and desecration of the places of worship (although the last ones are still under consideration).

    • I cannot agree more with Malcom about the existence of a boomerang relationship between Russia and the West, which was demonstrated very clearly by Russia’s response to „Magnitsky list“. But I also think that the Pussy Riot campaign had very significant implications, not only in political sense but in creating the adverse atmosphere for freedom of expression in the country in general. The long-term effects of the case could be unfavourable to the freedom of expression in cases when the expressed opinion may be interpreted as blasphemy. I expressed my point of view in detail it in the team blog – it would be most interesting to have your comments on it: http://freespeechdebate.com/en/2012/09/russias-convergence-of-church-and-state/

  2. I am a lobbyist/campaigner for a number of NGOs and activist organisations; one of which being Amnesty International UK. Amnesty has, at least in my humble opinion made a disproportional campaign effort regarding this campaign. However many such campaigns are disproportional, and from a number of organisations; particularly since 9/11 with these campaigns being fought one government against another in a tit for tat manner. Human rights campaigns are being used by state actors with surreptitious agendas as propaganda. The US and UK are highlighting the wrongdoing of: Russia, China, Iran and South American countries with governments with a socialist bias; whilst openly violating human rights themselves. Russia, China and Iran violate human rights and campaign against western counties; playing the same role in reverse. I believe these interrelationships between counties are very complex and in many instances there are ‚friend-enemies‘ even where there is actual conflict. I don’t believe the „Pussy Riot“ issue or human rights campaign has any real intrinsic value; those involved are puppets in a far bigger game they do not understand or even know of.

  3. I am struggling to find a sense in this article that a church is anything different to the road outside. The prison sentence was of course too harsh but would the author agree that the action of Pussy Riot was nevertheless, at minimum, anti-social behaviour or hooliganism? It is easy for celebrities to champion the band now that they have received an exaggerated sentence but what is the correct state response? Or are we just happy with the age of freedom also being an age of religious desecration?

    • I apologise for my naivety but when exactly did this „age of freedom“ begin? Who exactly is free and to what extent? Seems like the majority are in the same position as ever, with cash replacing food and keep, unemployment and starvation replacing the whip.

    • I would disagree that Pussy Riot’s intention was to desecrate the Russian Orthodox religion itself. Rather, it was a criticism of the Church being intertwined with the state, and commanding a power which, in the age of freedom, is unfounded. However, I agree that the actions of Pussy Riot could be classified as ‚anti-social behaviour‘; in any case their sentence was too harsh, and at most warranted a fine.

  4. Today Pussy Riot band members, Maria Alyokhina, 24, Nadezhda Tolokonnikova, 22, and Yekaterina Samutsevich, 29, were convicted of hooliganism motivated by religious hatred, and sentenced to 2 years of penal colony. The were pro-Pussy Riot demonstrations in Moscow, Kiev, Paris, Belgrade, Berlin, Sofia, London, Dublin and Barcelona. The band had vocal support from politicians and celebrities, including Madonna and Paul McCartney, who spoken in defense of the principles of free speech. The critics of the band were also demonstrating in Moscow. One of them was quoted on the BBC News website, saying: „Shouting and screaming and spreading hate in Church is unacceptable and is contrary with Christian ethics.“

  5. The prosecution insists that the case is not political and demands 3 years of penal colony for Pussy Riot. The final hearing is scheduled next week, on 17th August.

Kommentieren Sie in einer Sprache Ihrer Wahl

Unsere Empfehlungen

Streichen Sie mit dem Finger nach links um alle Highlights zu sehen


Das Projekt „Debatte zur Meinungsfreiheit“ ist ein Forschungsprojekt des Dahrendorf Programme for the Study of Freedom am St Antony's College an der Universität von Oxford.

Die Universität von Oxford